Programmübersicht 2016 / 2017

img
Sir_Andras_Schiff
Sir András Schiff

Sir András Schiff

 

 

 

Sonntag, 05. Februar 2017 · 20.00 Uhr
Alte Oper Großer Saal

In Kooperation mit der Alten Oper Frankfurt

19.15 Uhr Konzerteinführung mit Musikbeispielen durch Christian Kabitz im Albert Mangelsdorff Foyer (Dauer: ca. 20 Minuten) für die Mitglieder und Abonnenten der Frankfurter Bachkonzerte e. V., für die Abonnenten der Bachreihe sowie für die Freunde der Alten Oper.

Cappella Andrea Barca

Sir András Schiff Klavier und Leitung

Joseph Haydn
Klavierkonzert D-Dur Hob. XVIII:11

Wolfgang Amadeus Mozart
Sinfonie D-Dur „Prager“ KV 504

Joseph Haydn
Sinfonie Nr. 101 D-Dur „Die Uhr“ Hob. I:101

Wolfgang Amadeus Mozart
Klavierkonzert A-Dur KV 488

Den Beruf des Dirigenten kann man lernen – ob das von Erfolg gekrönt ist, steht auf einem anderen Notenblatt. Man kann es sich auch „abschauen“, wie Nikolaus Harnoncourt es gesagt hat, ein gelernter Cellist. Vor allem die Pianisten griffen und greifen zunehmend zum Taktstock, Vladimir Ashkenazy, Justus Frantz, Christoph Eschenbach, Daniel Barenboim – sie alle haben als Dirigenten Weltkarrieren gemacht.

András Schiff ist schon auf allen Kontinenten bekannt und dirigiert nicht, um dem Klavier ade zu sagen, sondern weil gerade die Klavierkonzerte der Wiener Klassik eigentlich „Kammermusik mit etwas mehr Mitspielern“ seien. Und so versammelt der bei den Frankfurter Bachkonzerten und in der Alten Oper regelmäßig auftretende Künstler ein Orchester aus Freunden um sich und widmet sich seinen Hausgöttern Mozart und Haydn.

Die Cappella Andrea Barca wurde übrigens schon 1999 aus der Taufe gehoben, als eine Aufführung aller mozartschen Klavierkonzerte anstand.

Wer über den unbekannten Namensgeber Andrea Barca rätselt – hier hat Sir András schlichtweg seinen eigenen ins Italienische übersetzt – barca ist das Schiff …

Sir_Andras_Schiff_2
Sir András Schiff

Zu diesem Konzert bietet die Alte Oper im Rahmen des Musikvermittlungsprogramms PEGASUS – Musik erleben! einen Workshop für Schulklassen an, gefördert durch die Commerzbank Stiftung. (Weitere Informationen: henn@alteoper.de)