Programmübersicht

img
Sir András Schiff

Sir András Schiff

 

 

 

Donnerstag, 19. September 2019 · 20.00 Uhr
Alte Oper Großer Saal

In Kooperation mit der Alten Oper Frankfurt

19.15 Uhr Konzerteinführung durch Christian Kabitz im Großen Saal für alle Konzertbesucher.

Im Anschluss gegen 22:00 Uhr
Gespräch an der Bar mit Sir András Schiff
Moderation: Jens Schubbe – Eintritt frei – Dauer ca. 30 Minuten

 

Sir András Schiff Klavier

Ludwig van Beethoven
– Sonate Nr. 12 As-Dur op. 26
– Sonate Nr. 21 C-Dur op. 53 „Waldstein“

Robert Schumann
– Sonate Nr. 1 fis-Moll op. 11
– Fantasie C-Dur op. 17

Vielleicht hätte Sir András Schiff Beethovens 3. Symphonie am liebsten selbst dirigiert – das wäre sicher nicht die schlechteste Wahl gewesen und der Pianist wäre sofort beim Thema „Eroica“ gewesen. Aber er ist auch ohne Taktstock bei Beethoven und Schumann fündig geworden – allerdings auf sehr hintergründige Art und Weise. Heroisch – das ist das Wort, das uns assoziativ als erstes einfällt, und da passt natürlich der Trauermarsch aus der As-Dur-Sonate bestens zu dem aus der Eroica! Beethoven schreibt über den Satz: „sulla morte d’un eroe“ – im Angedenken an den Tod eines Helden und um den einsamen Künstler, den Kämpfer, den Liebenden, den Zurückgewiesenen geht es bei ihm, aber mehr noch bei Robert Schumann.

Die das Konzert beschließende Fantasie C-Dur Schumanns ist nach Meinung von Sir András ein Hauptwerk der Musikgeschichte und ein erschütterndes Abschied- Nehmen von seiner Frau Clara. Schumann zitiert gleich zu Beginn Beethovens Lied „Nimm sie hin denn, meine Lieder“; in der ersten Fassung beschließt diese Melodie auch das Werk – gegen alle Einwände spielt Sir András nicht den gebräuchlichen Schluss „von letzter Hand“, sondern lässt noch einmal die entsagende Bitte an die unsterbliche Geliebte aus der Frühfassung erklingen.