Programmübersicht

img
Raphael_Pichon
J. S. BACH, H-MOLL-MESSE BWV 232

Raphaël Pichon

 

 

 

Mittwoch, 06. März 2019 · 20.00 Uhr
Alte Oper Großer Saal

In Kooperation mit der Alten Oper Frankfurt

19.15 Uhr Konzerteinführung durch Christian Kabitz im Albert Mangelsdorff Foyer für die Mitglieder und Abonnenten der Frankfurter Bachkonzerte e.V., für die Abonnenten der Bachreihe sowie für die Freunde der Alten Oper.

Joanne Lunn Sopran
Léa Desandre Sopran
Lucile Richardot Alt
Emiliano Gonzalez Toro Tenor
Manuel Walser Bass

Chor und Ensemble Pygmalion
Raphaël Pichon
Leitung

Johann Sebastian Bach Hohe Messe in h-Moll, BWV 232

 

Als Carl Philipp Emanuel 1786 eine Teilaufführung der Hohen Messe seines Vaters dirigierte, erkannte das Hamburger Publikum immerhin, „dass man eine solche Art von Musik noch nie gehört /habe/ und vermutlich nie wieder hören“ würde. Der Bachsohn besaß die autographe Partitur des Werkes, die in seinem Nachlass als „die große catholische Messe“ aufgeführt war.

Dieses Autograph hatte der Züricher Verleger Hans-Georg Nägeli erworben und startete 1818 einen Subskriptionsaufruf mit der „Ankündigung des größten musikalischen Kunstwerks aller Zeiten und Völker“. Werbung tat Not, denn um diese Zeit waren die Werke Mozarts und Haydns fester Bestandteil des Musiklebens, Beethoven ein europaweit bekannter Komponist, Franz Schubert mit der Arbeit an seiner siebten Symphonie und Carl Maria von Weber mit der am Freischütz beschäftigt; von Johann Sebastian Bach hatte man eine eher vage Vorstellung, bei der das Bild des großen Kontrapunktikers überwog; der Vokalkomponist Bach war ein weitgehend Unbekannter. Das Interesse an diesem vergessenen Bach war übrigens in Frankreich nicht minder groß wie in Deutschland.

Es waren zuerst die Organisten, die sich das Bachsche Oeuvre schon im frühen 19. Jahrhundert wieder anzueignen begannen, und es war dann vor allem der Elsässer Albert Schweitzer, dessen grundlegende Bachbiographie 1905 zuerst auf Französisch erschien. In dieser Tradition stehen die jungen Ensembles wie Pygmalion, die sich mit viel Herzblut der Bachschen Musik annehmen. Wenn der mehrfach mit Preisen ausgezeichnete Raphaël Pichon nun zum zweiten Mal bei den Frankfurter Bachkonzerten gastiert, darf man sich auf eine ganz neue Sicht auf Bachs Opus Summum freuen.

Zu diesem Konzert bietet die Alte Oper im Rahmen des Musikvermittlungsprogramms PEGASUS – Musik erleben! einen Workshop für Schulklassen an. (Weitere Informationen: henn@alteoper.de)

Pygmalion
Pygmalion