Programmübersicht 2017 / 2018

img
Giovanni-Antonini
Giovanni Antonini – Otavio Dantone

Giovanni Antonini

 

 

 

Mittwoch, 2. Mai 2018 · 20.00 Uhr
Alte Oper Mozart Saal

In Zusammenarbeit mit der Alten Oper Frankfurt

19.15 Uhr Konzerteinführung mit Musikbeispielen durch Christian Kabitz im Mozart Saal (Dauer: ca. 20 Minuten) für die Mitglieder und Abonnenten der Frankfurter Bachkonzerte e.V., für die Abonnenten der Bachreihe sowie für die Freunde der Alten Oper.

Giovanni Antonini Flöten
Ottavio Dantone Cembalo

LA SUAVE MELODIA
Andrea Falconieri
La Suave melodia
Brando dicho il melo
Dario Castello Sonata prima a soprano solo
Jacob van Eyck Fantasia in echo
Francesco Mancini Sonate XI g-Moll für Flöte und B.c.
Johann Sebastian Bach
Chromatische Fantasie und Fuge – BWV 903
Sonate g-Moll (orig. in e-Moll) für Flöte und B.c. – BWV 1034
Arcangelo Corelli La Follia für Flöte und B.c.
Georg Friedrich Händel Sonate a-Moll für Flöte und B.c

 

Es ist wirklich berührend, kleinen Mädchen in Kniestrümpfen beim Blockflötenspielen zuzusehen, wenn die Musikschule ihr Vorspiel hat. Beim Zuhören wird man gern an die alte Scherzfrage erinnert, was schlimmer sei als eine Blockflöte? Deren zwei …

Dabei weiß man natürlich: die Blockflöte ist das beliebteste Anfänger-Instrument überhaupt, und das nicht ohne Grund. Sie ist ein kleines, relativ leicht zu erlernendes Instrument, das gerade Kindern den Einstieg in die Welt der Musik erleichtert. Oft wird sie belächelt, aber auf Nachfrage stellt man selbst bei vielen Profimusikern fest, dass auch sie als Kind zunächst mit der Blockflöte angefangen haben. Viele weiterführende Instrumente wie die Querflöte, Oboe, Klarinette oder das Saxophon bauen auf der Grifftechnik der Blockflöte auf.

Es hat lange gedauert, bis Blockflötisten ähnlichen Starglanz ernten durften wie die Kollegen an Violine oder Klavier. Heute füllen Petri, Steeger, Oberlinger und Temmingh die Säle und haben eine treue Gefolgschaft nicht nur von kniebestrumpften Musikschul-Eleven. Dass Giovanni Antonini dieses Instrument mehr als meisterlich beherrscht, erfuhr der Konzertbesucher bisher nur zufällig. Erforderte die Begleitung einer Sängerin eine obligate Flötenstimme, griff der Pultstar kurzerhand ins Jacket, holte das auf Betriebstemperatur gebrachte Instrument heraus und übernahm selbst diesen Part, natürlich dabei weiter dirigierend …

Dass Antonini jetzt erstmals einen eigenen Abend mit Ottavio Dantone am Cembalo anstelle seines Orchesters gestaltet, muss die Aufmerksamkeit aller Freunde der Bachkonzerte wecken. Mit einem erlesenen Barockprogramm und allen vier Instrumenten der Blockflöten-Familie vom Tenor über Alt und Sopran bis zum Sopranino stellt er Wohlbekanntes von Bach und Händel vor; entdeckungsfreudige Abonnenten dürfen sich auf Castello und Mancini (nicht Henry …) freuen, und ganz besonders gilt es, Andrea Falconieri zu entdecken. Ziemlich genau 100 Jahre vor Bach war er der vielleicht erste komponierende Kosmopolit, gefragt an den Königshäusern von Italien und Spanien, revolutionär in seinen Lautenwerken und beliebt beim Adel und – dem Blockflöte spielenden Volk.

Ottavio-Dantone
Ottavio Dantone