Programmübersicht 2017 / 2018

img
Ensemble-Nevermind2
Ensemble Nevermind

Ensemble Nevermind

 

 

 

Sonntag, 29. Oktober 2017 · 20.00 Uhr
Alte Oper Mozart Saal

In Zusammenarbeit mit der Alten Oper Frankfurt

19.15 Uhr Konzerteinführung mit Musikbeispielen durch Christian Kabitz im Mozart Saal (Dauer: ca. 20 Minuten) für die Mitglieder und Abonnenten der Frankfurter Bachkonzerte e.V., für die Abonnenten der Bachreihe sowie für die Freunde der Alten Oper.

 

Ensemble Nevermind
Anna Besson Traversflöte
Louis Creac’h Violine
Robin Pharo Viola da Gamba
Jean Rondeau Cembalo

Georg-Philipp Telemann
Pariser Quartett Nr. 4 h-Moll
Pariser Quartett Nr. 6 e-Moll
Francesco Geminiani
Song I: The Lass of Peaty’s Mill
Sonata II: Bush aboon Traquair
Sonata III: The Last Time I came over the Moor
Johann Sebastian Bach
Sonate C-Dur BWV 529
Sonate G-Dur BWV 1039

 

Nevermind: Wenn man ratlos vor einem englischen Wort steht, sucht man im Lexikon (so man eines besitzt) oder gleich im Internet nach Übersetzungshilfe. Hier vergebens. Allerdings erfährt man – by the way – dass „Nevermind“ der Titel eines Albums der Rockband Nirvana aus dem Jahr 1991 ist und dieses zu den 100 wichtigsten Alben der Pophistorie zählt. Inzwischen hat sich ein hilfreicher Freund aus London am Telefon gemeldet: nevermind heißt so viel wie „macht doch nix“, und die Platten von Nirvana liebt er auch.

Die vier jungen Musiker des Ensembles Nevermind haben sich am Conservatoire Supérieur in Paris kennengelernt und teilen eine glühende Passion für die Kammermusik des Barock. Für die Besetzung mit Flöte, Violine, Gambe und Cembalo hat nicht nur Telemann mit seinen (sic!) Pariser Quartetten eine fast unerschöpfliche Quelle des ständig neu zu Entdeckenden geschrieben, auch andere Komponisten begeisterten sich für die Idee, mit der Gambe nicht nur ein Continuo-Instrument zu haben, sondern dieses auch durchaus solistisch-virtuos einzusetzen.

Und was Flöte und Violine angeht: natürlich gibt es genuin Partien, die man nur auf der Geige spielen kann, aber in vielen Triosonaten – auch bei Bach – überlässt der Komponist die Instrumentenwahl den Ausführenden. Dies erweitert das spielbare Repertoire ungemein.

Schon bald nach ihrer Gründung waren die „Neverminds“ 2014 beim Van-Wassenaer-Wettbewerb in Utrecht erfolgreich, worauf sich eine ganze Reihe von hochkarätigen Engagements einstellte. In kurzer Zeit absolvierte das Ensemble schon Auftritte im Pariser Théâtre des Champs Elysées, in der Philharmonie Warschau, beim Rheingau Musik Festival, bei den Thüringer Bachwochen und in den Konzerthäusern von Amsterdam und Brügge. Und ziemlich genau vor einem Jahr erschien ihre erste CD mit Musik der bei uns ganz unbekannten französischen Barockkomponisten Jean-Baptiste Quentin und Louis-Gabriel Guillemain. Empfehlenswert!

Gefördert von

deutsche-bank-stiftung-linksb