Programmübersicht

img
Chor und Orchester Collegium Vocale Gent

Philippe Herreweghe

 

 

 

Mittwoch, 22. Januar 2020 · 20.00 Uhr
Alte Oper Großer Saal

In Kooperation mit der Alten Oper Frankfurt

19.15 Uhr Konzerteinführung durch Christian Kabitz im Großen Saal für alle Konzertbesucher.

Im Rahmen des FOKUS Philippe Herreweghe 50 Jahre Collegium Vocale Gent

 

Dorothee Mields Sopran
Alex Potter Countertenor
Thomas Hobbs Tenor
Peter Kooij Bass
Philippe Herreweghe Leitung

 

Lass noch einen Strahl
Johann Sebastian Bach
– Kantate „Es ist dir gesagt, Mensch, was gut ist” BWV 45
– Kantate „Jesu, der du meine Seele” BWV 78
– Motette „O Jesu Christ, mein’s Lebens Licht“ BWV 118
– Kantate „Lass, Fürstin, lass noch einen Strahl” (Trauerode) BWV 198

 

Wenn Ensembles überhaupt so weit kommen, ein 50-jähriges Jubiläum zu feiern, dann muss es zum Festkonzert Verdis Requiem sein oder wenigstens Beethovens Missa solemnis. Ganz anders das Collegium Vocale Gent: Auf das Zentrum BACH fokussiert, das ein halbes Jahrhundert Maßstab, Leuchtturm und heiliger Gral war, bringt die Jubiläums-Tournee aber weder eine Passion noch eine Messe. Nein, es sind zwei Kantaten, eine Motette und die viel zu selten zu hörende Trauerode, die Philipp Herreweghe als Geburtstagsgeschenk mit in die Alte Oper bringt.

Am 17. Oktober 1727 gedachte man in der Leipziger Paulinerkirche mit dieser Trauerode des Ablebens der Gemahlin von August dem Starken. Als knapp zwei Jahre später Fürst Leopold von Anhalt-Köthen stirbt, leistet sie noch einmal gute Dienste. Wiederum zwei Jahre später entsteht die ansonsten verschollene Markus- Passion – fleißige Musikwissenschaftler haben bewiesen, dass Bach wesentliche Teile seiner Begräbnis-Kantate in die neue Passion überführt hat. Obwohl der Thomaskantor gerade die Trauerode besonders hoch geschätzt haben muss, war sie noch nie bei den Frankfurter Bachkonzerten zu hören – es ist an der Zeit für eine Premiere!


Chor und Orchester Collegium Vocale Gent