Programmübersicht 2016 / 2017

img
Anna_Prohaska
Anna Prohaska (Sopran) – Il Giardino Armonico

 

 

 

Sonntag, 25. September 2016 · 20.00 Uhr
Alte Oper Mozart Saal

In Zusammenarbeit mit der Alten Oper Frankfurt

Im Rahmen des Fokus Anna Prohaska

 

Anna Prohaska Sopran

Il Giardino Armonico

Giovanni Antonini Leitung

SERPENT & FIRE
Dido & Cleopatra

Arien aus Opern von Henry Purcell, Christoph Willibald Graupner, Johann Adolph Hasse, Georg Friedrich Händel und anderen

 

Zwei Königinnen. Hier Cleopatra, eine machtbewusste, höchst emanzipierte Herrscherin, die sich nicht scheut, ihren Körper einzusetzen, um politische Ziele zu erreichen. Zuerst Caesar, dann Mark Antonius macht sie zu ihren Liebhabern, um die Eigenständigkeit Ägyptens an der Seite der Weltmacht Rom zu erhalten. Als ihre Pläne zu scheitern beginnen, begeht sie mit einem tödlichen Schlangenbiss Selbstmord.

Dort Dido, eine an ihren Prinzipien scheiternde Frau, die zwischen Treue-Eid und Liebe zerbricht. Nach dem Tode ihres geliebten Gatten schwört sie, keinem Manne mehr anzugehören. Doch dann verliebt sie sich in Aeneas, den weitgereisten Helden Vergils. Als der sie verlässt, stürzt sie sich ins Feuer. Deshalb die Überschrift SERPENT & FIRE.

Soweit die historischen Vorgaben, über die sich Biographen und Librettisten bevorzugt hinwegsetzen. Denn was Purcell für Dido und Händel für Cleopatra in die geläufigen Kehlen geschrieben haben, bedient sich aus den großen Affekt- Schubfächern Leid und Trauer, Hoffnung und Freude, Wut und Eifersucht, Lust und Hingabe. Beide unglücklichen Heldinnen müssen in lyrischen Kantilenen und mit blitzenden Koloraturen ihre Seelenzustände offenbaren.

Nun wäre dieses Programm mit der viel bewunderten Anna Prohaska schon alleine deshalb hörenswert, aber eine kluge Regie hat Vertonungen des Stoffes verschiedener Komponisten des 17. Jahrhunderts ausgegraben, deren Namen nur eingefleischten Barockfans geläufig sind. So gibt es Gelegenheit, Antonio Sartorio kennenzulernen, der im 17. Jahrhundert zu den führenden venezianischen Komponisten zählte. Aus seiner Oper Giulio Cesare in Egitto präsentiert Prohaska zwei Arien, die Giovanni Antonini auf der Sopranflöte begleiten wird.

Das auf Originalinstrumenten musizierende Barock-Ensemble Il Giardino Armonico beschränkt sich bei weitem nicht auf die Rolle eines Begleitorchesters. Mit gleich zwei ECHO Klassik- Preisen wurden die Musiker 2015 ausgezeichnet, denn die Interpretationen des Ensembles unter Leitung von Giovanni Antonini, vor allem die Konzepte und Lesart der Musik, machen die Aufführungen so besonders. Darüber hinaus begeistern die Musiker allesamt durch ihre souveräne Virtuosität, die ausreichend Raum für mitreißende Spielfreude und kreatives Musizieren lässt. Gespannt darf man auf die „Sonata decimaquinta a quattro“ von Dario Castello sein, die von vier Streichern und Basso Continuo präsentiert wird, und auf Luigi Rossis Passacaglia, die für solistische Theorbe geschrieben ist. Händels Concerti grossi hat das Orchester in einer preisgekrönten CD-Aufnahme vorgelegt, hier gibt es nun Gelegenheit, diese wunderbaren Musiker live zu erleben.